Herzlich Willkommen beim MGV "Liedertafel" 1889 Uedem

130 Jahre Freude am Chorgesang

Volksliederleistungschor im Chorverband Nordrhein-Westfalen 2000 -2003

/ Leistungschor im Chorverband Nordrhein-Westfalen 2002 -2005 /

Leistungschor im Chorverband NRW 2005-2008  

*****************************************************************************************************

Vor 10 Jahren waren die Sänger des MGV Uedem zu Gast beim MGV "Liedertafel" Colditz (Sachsen) und gaben gemeinsam ein Konzert in der Kirche St. Egidien.

************************************************************************************************

Ein interessanter Artikel von Barbara Mühlenhoff von der RP Kleve zum Thema:

Chöre zwischen Frust und Hoffnung

Viele Chöre und Ensembles haben in der Corona-Zeit kreative Wege gefunden, um erst einmal anders weiterzumachen. Das war auch für die Leiter nicht immer einfach, die sich mit immer neuen Vorgaben konfrontiert sahen. Das Corona-Jahr hat den Leitenden von Chören und Ensembles einiges abgefordert. Manche verfielen in Schockstarre, die meisten fanden jedoch kreative Wege. Die Vorgaben, wie musiziert werden könnte, änderten sich oft wöchentlich; bei teilweise kuriosen Maßnahmen schwanken die Kulturschaffenden zwischen Frust und Hoffnung.

Kirchenmusiker Jan Szopinski (St. Nicolai Kalkar) konnte nach den Sommerferien mit seinen Chören unter Corona-Bedingungen proben, „aber das war einfach nicht dasselbe“, sagt er. In Chören setzen nämlich viele Sänger auf ihre Position mit einem festen „Sangesnachbarn“, und wenn der zu weit weg ist, kommen sie ins „Schwimmen“. Und so entschieden manche, auch der Gesundheit wegen, fernzubleiben – was aber dem Zusammenhalt der Gemeinschaft und der Hoffnung auf das kommende Jahr keinen Abbruch tut. Momentan sind keine Proben möglich, aber mit Newslettern, Telefonaten und einem Chorvorstand, der zusammenhält, sowie Einzelbesuchen für Tür-und-Angel-Gespräche, bleiben alle wunderbar in Kontakt. Szopinski hat da eine klare Haltung: Aus Rücksicht auf die, die nicht singen dürfen, passt er sogar sein Orgelspiel an, damit niemand in Versuchung geführt wird, aus Gewohnheit in den Klang einzustimmen. Er betont, dass diese Zeit den Wert des Singens und der Gemeinschaft bewusst gemacht hat und erfasst sie zuversichtlich als Chance auf einen Neustart.

Auch Kantor Thomas Tesche (ev. Kirchengemeinde Kleve) beschreibt, wie wichtig es ist, miteinander in Kontakt zu bleiben, zum Beispiel über das Versenden musikalischen „Futters“ per E-Mail. Er hat mit seinen Chören zeitweise draußen auf einer großen Wiese proben können und berichtet, dass nach dem anfänglichen Befremden, wie sich das anfühlt, wenn der Klang „verpufft“, alle sich erstaunlich schnell darauf einstellen konnten. Natürlich fehlen jetzt das Proben und die Aufführungen – aber der Mut ist da, im neuen Jahr „in alter Frische“ zusammenzukommen und sich auf Auftritte zu freuen. „Da hat sich viel aufgestaut“, so die Stimmung; ein „Chorsterben“ sieht Tesche nicht kommen. Derzeit plant er, zum Beispiel Stimmproben online anzubieten; gemeinsames Singen mit allen Stimmen über Videokonferenz sieht er nicht als praktikabel.

Ähnliches sagt Chordirektor Wolfgang Dahms (unter anderem Leiter des Frauenchors „Harmonie“ 1992 Griethausen): „Chöre funktionieren, weil jemand neben einem steht, sonst wäre man ja solistisch.“ Gerade sein Frauenchor brennt darauf, bald wieder durchzustarten. Mit Übungsdateien hat er alle bei Stimme gehalten und verfolgt ein klares Prinzip: Jetzt Einzelstimmen einüben, später das Geübte zusammensetzen. Auch er betont, wie wichtig die Vorstandsarbeit und „Durchhalte-Mails“ sind.

Ensemble-Arbeit ist also „Ensemble-Psychologie“ plus technische Arbeit: Wir-Gefühl, Motivation und Zugewandtheit sind das eine, musikalisch zusammen klingen zu können das andere. Mag bei manchen das Alter dazu führen, dass nach Corona „Schluss“ ist: von „traumatisierten Chören“ kann in der aktuellen Situation kaum eine Rede sein. Musik trägt Hoffnung – und gemeinsames Musizieren ist ein festes Fundament, auch und gerade in Pandemie-Zeiten.

Artikel aus der Rheinischen Post vom 7. Januar 2021 (Ausgabe Kleve)

************************************************************************************************

Aufgrund der aktuellen Corona-Virus-Situation sind die Chorproben leider immer noch nicht möglich. Wir setzen darauf, dass die getroffenen Maßnahmen dazu führen, dass die Zahl der Infizierten zurück geht und hoffen zuversichtlich, dass uns bald ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird.

Bis dahin: Bleiben Sie gesund!

******************************************************************

Proben unter "normalen Umständen" jeweils donnerstags von 20.00-21.30 Uhr im Bürgerhaus Uedem

 

NEUE SÄNGER SIND JEDERZEIT HERZLICH WILLKOMMEN!

 

**********************************************************************

Zuletzt geändert am: 02.03.2021



Sie sind Besucher Nr.

Datenschutzerklärung