Marktfrühstück 2014

 

 

Sensationell. Das war tatsächlich ein Superfrühstück, das es in der 12-jährigen Geschichte des Marktfrühstücks noch nicht gegeben hatte. Die Bestände und Vorräte an Wurst, Käse und Brot waren auf Null gebracht. Auch der Grillstand hatte neben Rühreiern nichts mehr zu bieten. - alles aufgebraucht, gegessen, verschwunden -

Der MGV als Veranstalter hatte mit allem gerechnet, nur nicht damit, dass dem Frühstück die sprichwörtlich „üppig angebotene Substanz“ ausgehen würde.

Aber der Reihe nach.....

Nachdem am Vortag der Aufbau von Tischen und Bänken sowie des Spülmobils bei sonnigen Wetter bereits bestens geklappt hat, weil zahlreiche helfende Hände ordentlich zugepackt hatten, waren alle gespannt, wie sich der nächste Tag gestalten würde. Auch der 1. Vorsitzende Uwe Traunsberger hatte es sich – am Aufbautag aus dem Urlaub kommend – nicht nehmen lassen, kräftig mit Hand anzulegen. Nur ein paar Kleinigkeiten waren noch zu erledigen, um zum Gelingen des Marktfrühstücks beizutragen.

Zu den Kleinigkeiten, die noch am Sonntagmorgen ab 06.00 Uhr zu erledigen waren, gehörten der Aufbau des Frühstückzeltes und des Frühstückbuffets, das Neuordnen der Bänke und Tische und der Aufbau eines Grillstandes.

Hervorragend organisiert hatten die eingeteilten Arbeitsgruppen – und hier müssen ein­fach die Ehefrauen der Sänger besondere Erwähnung finden, die sich beim Aufbau und beim Heranschaffen des Nachschubs für das Buffets sowie am Spülmobil in heraus­ragender Weise mit einbrachten – ihre Aufbauarbeiten bis 08:00 Uhr erledigt. So blieb noch ein wenig Zeit, vor dem erwarteten Gästeandrang wenigstens etwas zu verschnau­fen.

Der Wettergott hatte ein Einsehen mit der hervorragend organisierten Veranstaltung und beließ die Temperaturen in einem erträglichen Bereich. Nicht zuletzt wegen des guten Wetters kamen die Gäste dann in nicht vorhersehbarer Anzahl und aus allen Richtungen. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber es dürften circa 500 Frühstücksportionen ausgeteilt worden sein. Mit diesem Andrang hatten die Sänger des MGV nicht gerechnet. Gegen 11:00 Uhr war dann auch im wahrsten Sinne des Wortes „alles gegessen“.

Bei einer Veranstaltung eines Männergesangvereins kommt dem Gesang eine besondere Bedeutung zu und der kommt natürlich nicht zu kurz. Als Gastsänger präsentierten sich der MGV 1849 Sevelen und der Shanty-Chor aus Grieth. Zusammen mit den Sevelner Sängern und mitgereisten Damen des Sevelner Kirchenchores sowie noch freien Kapazi­täten des Uedemer MGV wurde unter Leitung eines Akkordeon spielenden „Jucki“ Born­heim ein Volksliederpotpourri angestimmt, der die anwesenden Frühstücksgäste zum laut­starken Mitsingen anregte und damit zum Gelingen des Marktfrühstücks beitrug.

 

Gegen 13:00 Uhr konnte der 1. Vorsitzende Uwe Traunsberger den Abschluss der Veran­staltung vermelden, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass die sich anschließende Kaffee- und Kuchenorgie von den Landfrauen aus Uedem und Keppeln organisiert wird.

Gegen 18:00 Uhr hatten die Männer des MGV noch einmal alle Hände voll zu tun. Bänke, Tische und Spülmobil sowie Grillstand wurden abgebaut und in einen verlegefähigen Zustand verbracht. Gegen 19:00 Uhr war „Schicht im Schacht“.

 

Text: Herbert Hess, Bilder Hartmut Daniels.

PS: Ganz viele Bilder vom Marktfrühstück 2014 Uedem findet ihr im untenstehenden Link:

http://www.lokalkompass.de/uedem/vereine/12-brunnenfest-mit-2-saengerfruehstueck-in-uedem-d458312.html

Dank und liebe Grüße an Steve, dem Haus und Hof Fotograf des Gocher- Wochenblattes